Startseite

NEXT Festivaledition________4. bis 14. Mai 2023

_______________________________________________________________________________________________


_______________________________________________________________________________________________

JETZT BEWERBEN!

OPEN CALL fürs Vorstellungsprogramm tanz nrw 23

Das Festival tanz nrw 23 findet vom 4.-14. Mai 2023 in Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln, Krefeld, Münster, Mülheim, Wuppertal und Viersen statt.

Wer sich mit einer Bühnenproduktion oder einem digitalen Programm bewerben möchte, hat ab sofort die Möglichkeit Vorschläge für das künstlerische Programm einzureichen.

Bewerbungsverfahren: Neu!

1. Bitte füllt das Google-Formular OPEN CALL aus
2. UND das pdf._OPEN CALL- ladet dieses dann im Google-Formular hoch.

Der OPEN CALL richtet sich an alle Tanz- und Performancekünstler:innen und Choreograf:innen, die in Nordrhein-Westfalen leben und/oder arbeiten. Die Auswahl über die eingereichten Bewerbungen wird von der Veranstaltergemeinschaft Tanzproduzent:innen-Konferenz getroffen.

BEWERBUNGSINFORMATIONEN

Eingereicht werden können Bühnenproduktionen und verschiedene Formate. Dazu zählen unter anderem:

  • eine existierende oder entstehende Produktion als Gastspiel
  • eine ortsspezifische Arbeit
  • Formate wie Lectures, Open Studios, Installationen
  • Digitale Performances, Filme oder andere Onlineformate

Bewerbungsdeadline: 20. September 2022

Fragen zur Bewerbung: opencall@tanz-nrw-aktuell.de

Wir freuen uns auf Eure Ideen.

Kontakt:
FestivalOFFICE tanz nrw 23
c/o nrw landesbuero tanz
Im Mediapark 7, 50670 Köln

E-Mail: info@tanz-nrw-aktuell.de
Tel: 0221 888 95 399

_______________________________________________________________________________________________

Festival tanz nrw 23:

SPRUNGBRETT <> TANZRECHERCHE NRW: ausgewählt!
Residenzen für den Tanznachwuchs in NRW

Die diesjährigen Stipendiat:innen für SPRUNGBRETT <> TANZRECHERCHE NRW stehen fest: iSaAc Espinoza Hidrobo, Roman Jungblut und Mia Hofner sowie Yasmin Fahbod, Mina Khani und Zahra Mousawy vom Hiraeth Kollektiv erhalten jeweils eine produktionsunabhängie Recherche- und Arbeitsresidenz, die das Festival tanz nrw 23 und das NRW KULTURsekretariat nun bereits zum fünften Mal anbieten.

Ausgewählt wurden die zwei Gruppen aus insgesamt 41 Bewerbungen. Überzeugt hat die Jury vor allem die künstlerische Qualität der ausgesuchten Anträge, in denen die Tendenz zum Kollaborativen und eine reflektierte Auseinandersetzung mit persönlichen Erfahrungen deutlich wurde: iSaAc Espinoza Hidrobo, Performer:in, Choreograf:in und Violinist:in aus Ecuador und in Köln ansässig, erhält mit der Residenz die Möglichkeit, gemeinsam mit Roman Jungblut und Mia Hofner die Suche nach vorkolonialen Wissensformen und widerständigen Praktiken queerer, nicht-binärer und trans* Personen aus Nord-, Mittel- und Südamerika weiterzuführen. Und die aus dem Iran und Afghanistan stammenden Performerinnen und Aktivistinnen Yasmin Fahbod, Mina Khani und Zahra Mousawy versuchen im Exil einen Raum für performative Kunst zu schaffen. Sie eint die Erfahrung, in den Heimatländern nicht der „Norm“ zu entsprechen.

Geboten wird den Stipendiat:innen eine jeweils zweiwöchige Residenz in Düsseldorf (tanzhaus nrw) und Essen (PACT Zollverein) mit organisatorischer und dramaturgischer Begleitung, ein Stipendium mit bis zu 6.000 Euro sowie die Möglichkeit, die Recherche im Mai 2023 an mehreren Festivalorten zu präsentieren.

Pressemitteilung: Sprungbrett <> Tanzrecherche NRW: Residenzen für den Tanznachwuchs in NRW

_______________________________________________________________________________________________

_______________________________________________________________________________________________

Rückblick: Festival tanz nrw 21

2021 hat das biennale Festival erstmals digital stattgefunden. Diese Dokumentation von Julia Franken, Cecilia Gläsker-Venn, Michael Maurissens, Max Kluger und Barbara Schröer zeigt Eindrücke aus tanz nrw 21:

Tanz NRW – Sponsoren und Förderer